Mein Bericht zur Contra 2016


Was ist die Contra 2016?

Die Contra 2016 ist die größte Conversion und Traffic Konferenz im deutschsprachigen Raum. Dort halten die besten deutschen Marketer Vorträge, in denen sie ihr Wissen über Traffic,- Conversion- und Umsatzsteigerungen teilen. Man kann mit den Speaker und Teilnehmern der Konferenz netzwerken und mit über 850 Teilnehmern vor Ort und im Livestream ist es die größte und professionellste Konferenz ihrer Art

Meine Situation

Ich habe die ganze Contra 2016 nur im Livestream gesehen, da mir ein normales Ticket zu teuer war und ich nicht so leicht nach Düsseldorf komme.

Deswegen kann ich sehr gut berichten, wie es ist die Konferenz per Livestream zu verfolgen. Allerdings kann ich keine Aussagen darüber treffen, direkt beim Event dabei zu sein. Dies ist bestimmt noch ein ganz anderes Erlebnis und der größte Vorteil ist natürlich, dass man networken kann in den Pausen und vor/nach der Konferenz.

Ablauf der Contra 2016

Die Contra ging vom 1. bis 2. September jeweils von 8 – 18 Uhr. Am 1. September gab es nach der Hauptveranstaltung noch eine Aftershowparty.

Tickets kosteten 199€ für den Livestream, 599€ für ein Standardticket und 1249€ für VIP-Tickets. Wenn man früh bucht kann man auch noch Spezialpreise abstauben.

Die Preise sind natürlich happig und man muss für sich entscheiden, ob es da Geld wert ist. Ich persönlich wollte mir die ganze Show mal anschauen und auch wissen, wie die Big Player in Deutschland so vortragen.

Bekannte Gäste waren Dirk Kreuter, Alex Fischer, Matthew Mockridge, Christian Bischoff, Ralf Schmitz, Kris Stelljes und Detlef D! Soost.
Also wirklich einige populäre Leute dabei, von denen man noch viel lernen kann. Das genaue Programm findet ihr auf der Webseite der Contra.

Besonderheit bei der Contra 2016 war die Kürze der Vorträge. Oft haben die Referenten nur 30 min Zeit Mehrwert zu liefern. Das sorgt dafür, dass viele Speaker zum Punkt kommen, nimmt ihnen aber häufig auch die Möglichkeit ins Detail zu gehen.

Ich fand es gut, dass man durch die kurzen Vorträge viele Speaker hören konnte. Man hat verschiedene Perspektiven auf die Themen bekommen und das war sehr erfrischend. Teilweise hätte ich mir von einigen Speakern noch mehr handfeste Tipps gewünscht. Im großen und ganzen war die Zeit für die Vorträge angemessen und ausreichend. Einige Vorträge gingen auch eine Stunde (Dirk Kreuter, Christian Bischoff & Dirk Michael Lambert).

Was konnte ich lernen

Natürlich gab es bei den Speakern Unterschiede in der Qualität. Ein paar schienen schlecht vorbereitet, bei anderen blieb mir die Kinnlade offen stehen und ich war nur am Mitschreiben.

Hier ein paar Highlights und Auszüge meiner Mitschriften:

 


Enttäuschend fand ich den Vortrag von Kris Stelljes. Er wirkte sehr nervös und sein Vortrag war äußerst unstrukturiert. Ich habe noch keinen anderen Auftritt als Referent von ihm gesehen, aber bei der Contra 2016 wirkte er unsicher. Vielleicht hat er auch einfach einen schlechten Tag erwischt.

Lohnt sich ein Ticket und kann ich es empfehlen?

Jein.

Warum? Hier meine Vor- und Nachteile der Contra 2016. Dann müsst ihr natürlich noch den Preis abwägen und für euch entscheiden, ob es euch das Geld wert ist.

Pro


  • viele bekannte Speakern
  • viele Learnings und Anregungen
  • Welche Tools nutzen die Profis
  • sehr gute Möglichkeit zum Netzwerken (Außer man schaut Livestream :D)
  • gut organisiert
  • Man erhält viele Geschenke und Rabatte
  • Aftershow-Party
  • Mit VIP Tickets kommt man an die Big Player Deutschlands und kann sich connecten

Contra


  • teure Ticketpreise
  • Ein paar Vorträge waren schwach und lieferten wenig Mehrwert
  • teilweise Verkaufsshows

Alternative: Podcasts der besten Speaker anhören. 80% der Infos findet man dort und das auch noch kostenlos.

Podcastempfehlungen:

Ein paar Worte zum Livestream

Die Technik hat soweit sehr gut funktioniert, bis auf einige Probleme zu Beginn der Konferenz.

Während der Pausen bekommt man teilweise Werbespots von Sponsoren gezeigt, was nicht so cool ist.
Es ist natürlich etwas anderes, den Livestream zu schauen oder direkt an der Konferenz teilzunehmen. Hinterm Bildschirm ist das Erlebnis nicht so gut und die Speaker erreichen einen einfach nicht so, wie wenn man im Saal sitzt.

Dennoch bekommt man bequem alle Infos mit und ich habe auch in einer kleinen Gruppe geschaut, sodass man sich über das Gelernte gleich austauschen konnte.

Ich kann durchaus den Livestream empfehlen, auch wenn er mit 199€ ganz schön teuer ist. Aber gerade für Leute die nicht so einfach nach Düsseldorf kommen oder zwischendurch arbeiten müssen, ist der Livestream perfekt. Wenn man noch in einer Gruppe schaut ist das Ganze noch angenehmer.

Fazit zur Contra 2016


Die Contra 2016 war für mich die erste Online-Marketing Konferenz und ich bin wirklich angetan von dem ganzen Wissen, was ich in diesen zwei Tagen mitnehmen konnte.

Es gab einige Highlights wie Dirk Kreuter, Alex Fischer und Christian Bischoff. Diese Jungs haben mich unheimlich inspiriert und das ist mit der größte Wert, den ich mitnehme.

Allerdings gab es auch einige Flops, die ich mir besser vorgestellt hatte. Wie gesagt, ich fand den Vortrag von Kris Stelljes schwach und teilweise waren billige Verkaufsshows dabei, wo ich nur den Kopf schütteln konnte.

Dennoch bekommt die Contra von mir ein positives Fazit, da der Mehrwert wirklich überwiegt. Wenn ihr interessiert seid, versucht bei den Frühbucherrabatten dabei zu sein. Denn die Standard Tickets finde ich schon sehr hochpreisig und es gerade noch angemessen. Muss aber jeder für sich entscheiden.